Kooperationspartner

tranSektoris - Leadership in Healthcare

admedicum und transsektoris kooperieren
tranSektoris - Leadership in Healthcare hat als Ziel, das Verständnis unter den klassischen sowie den neuen Akteuren im Gesundheitssystem zu vertiefen, die sektorenübergreifende Zusammenarbeit zu fördern und für den Arbeitsalltag wirksam werden zu lassen.
 
tranSektoris - Leadership in Healthcare besteht aus dem tranSektoris Qualifizierungsprogramm für (zukünftige) Führungskräfte und dem Netzwerk tranSektoris FORUM. 
Dies ist das aktive Förder-Netzwerk der Teilnehmer und Alumni aus dem Qualifizierungsprogramm, den Entsendern von Teilnehmern, Gastgebern, Referenten, Beiräten, Förderern und Partnern.
 
Es ist ein Sozialunternehmen (Social Business). Es lebt wesentlich von dem Engagement der Teilnehmer, Alumni, Co-Worker, Kooperationspartner und Fördermitglieder.

EPatient RSD GmbH

admedicum und EPatient RSD kooperieren
EPatient RSD

Die EPatient RSD GmbH ist ein international vernetztes Marktforschungs- und Strategieunternehmen im Markt der digitalen Gesundheit. Der Kernbereich ist die Analyse, Strategie- und Produkterstellung patientenzentrierter digitaler Dienste für die Gesundheitswirtschaft im deutschsprachigen Raum.

BMC Regional NRW

admedicum wird Mitglied im BMC Regional NRW
BMC Regional NRW

Als ständiges Mitglied des Bundesverband Managed Care e.V. Regional NRW trägt admedicum zur Förderung und dem Ausbau der Kooperationsstruktur in der Region Nordrhein-Westfalen bei. Durch den Austausch von Wissen und Erfahrungen zwischen unterschiedlichen Leistungserbringern wird gemeinsam das Ziel einer optimalen zukunftsorientieren Gesundheitsversorgung angestrebt. Als Mitglied des BMC Regional NRW leistet admedicum Entwicklungsarbeit in Seminaren und Fachgesprächen, um hierbei die Zusammenarbeit und den Austausch verschiedener Akteure anzuregen und damit zu einer Verbesserung der Versorgungsstrukturen und Prozesse beizutragen.

iX-Institut für Gesundheitssystem-Entwicklung

iX-Institut für Gesundheitssystem-Entwicklung

Jede Akteursgruppe nimmt derzeit in gesundheitspolitischen Diskussionen für sich in Anspruch, der Patient stehe gerade bei ihr im Mittelpunkt. Aber genau das ist nicht der Fall: Jedem Akteur geht es – berechtigterweise – nur zum Teil um den Patienten. Das ,Mittelpunkts-Postulat’ ist also erkennbar falsch und entspringt einem rhetorischen ‚Taschenspielertrick’ im gesundheitspolitischen Diskurs. Dennoch muss es aber auch eine gemeinsame Schnittmenge für Patientenbelange geben, die sich allerdings eben gerade nicht im Mittelpunkt der einzelnen Akteursgruppen verortet. Diese Fläche muss gefunden, kultiviert und vergrößert werden. Das ist die zentrale Aufgabe für die Zukunft, wenn das deutsche Gesundheitssystem den steigenden volkswirtschaftlichen und gesundheitlichen Herausforderungen gewachsen sein soll.

Dieser Aufgabe widmet sich das Institut für Gesundheitssystem-Entwicklung. Wir entwickeln Konzepte und bringen Menschen aus allen Versorgungsbereichen zusammen, denen die Zusammenarbeit für ein effizientes, solidarisches und patientenorientiertes Gesundheitssystem der Zukunft wichtig ist.