Co-creation bei Patient Support Programmen

Situation

Ein Unternehmen entwickelt ein neues medizinisches Produkt für Patienten mit einer seltenen Krankheit. Zusätzliche Angebote, z. B. ein Patientenunterstützungsprogramm (PSP), werden als wichtig erachtet, um den Patienten bei Bedarf den Zugang zu neuen Behandlungen zu erleichtern.
 
Es fehlt dem Kunden an Wissen darüber, welche Programmbestandteile für Patienten und Angehörige hilfreich sein könnten, welche "nice-to-have" wären und welche Aspekte von ihnen möglicherweise als unangemessen empfunden werden.

 

 

Unsere Lösung

  1. Problemanalyse, Segmentierung von Patientengruppen und Ausrichtung des Programms
  2. Identifizierung der besten Partner unter den Patienten-Experten
  3. Organisation und Moderation von Co-Creation Sessions
  4. Hinterfragen des Status quo und Identifizierung von Bedarfslücken
  5. Brainstorming weiterer Optimierungsmöglichkeiten der Programmbestandteile
  6. Validieren der Konzepte durch "normale Patienten"

Ergebnis

  • Starke Basis für ein Unterstützungsprogramm, das für Patienten tatsächlich nützlich ist und den Zielen des Kunden entspricht

Zugang zur Behandlung sicherstellen

Damit die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) den Orphan Drug Status aufrechterhalten kann, sind Daten erforderlich, um die Nutzung und den Zugang zu Mexiletin in ganz Europa zu bewerten

Patientenberichte

Es gibt viele beeindruckende Geschichten darüber, wie "die Seltenen" mit ihren täglichen Herausforderungen umgehen und Lösungen finden. Wir möchten einige dieser Menschen vorstellen, Ideen austauschen, ermutigen und inspirieren.

Interner Patient Engagement Roadmap Workshop

Der Kunde möchte ein besseres Verständnis zu möglichen zukünftigen Patient Engagement Aktivitäten in einer bestimmten therapeutischen Indikation erhalten