patientenorientierung therapieadhärenz

Die Bedürfnisse der Patienten verstehen

Die Überzeugung, dass die detaillierte Kenntnis der Bedürfnisse von Patienten der Schlüssel zur patientenorientierten Entwicklung ist, ist zugleich Voraussetzung für die erfolgreiche Gestaltung der Zusammenarbeit mit Patienten (Patient-Engagement). Fragen wir doch die Patienten!

Wir helfen Ihnen, die Bedürfnisse der Patienten zu verstehen, indem wir auf Sie abgestimmte Konzepte anbieten:

  • Strukturierter Dialog mit Patienten und Angehörigen durch quantitative und qualitative Interviews, Online-Befragungen und Fokusgruppen

  • Co-Kreations-Workshops mit Patienten und Angehörigen

  • Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen

  • Kommunikation mit Bloggern, Influencern und Disease-Champions in Social-Media

Case-studies

patientenorientierung therapieadhärenz

Case Study 1: Identifizierung ungedeckter Bedürfnisse bei einer Volkskrankheit

Die Situation unserer Kunden

Pharmaunternehmen möchte die Bedürfnisse von Patienten einer häufigen Krankheit für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen besser verstehen.

Die Herausforderung

Die Patientenszene ist schlecht organisiert, die Arztberichte erscheinen zum Teil voreingenommen, das Unternehmen hat so gut wie keinen direkten Kontakt zu Patienten.

Unsere Lösung

Analyse von Social-Media, Interviews mit Patienten, Online-Umfragen. Eine Auswahlliste unbefriedigter Bedürfnisse, Diskussion möglicher Maßnahmen.

Case Study 2: Einbindung von Patienten in die Marktforschung (neben Ärzten und Kostenträgern) für die Evaluierung eines Produkts zur Einlizenzierung  

Die Situation unserer Kunden

Ein Pharmaunternehmen prüft die Ausweitung des Portfolios auf einen Bereich mit seltenen Krankheiten durch die mögliche Einlizenzierung eines Produkts.

Die Herausforderung

Die Möglichkeiten sind aus medizinischer und regulatorischer Sicht überzeugend. Unklar ist jedoch, ob der Patient das neue Konzept akzeptiert und ob es überhaupt seinen Bedürfnissen entspricht.

Unsere Lösung

Ermittlung der unbefriedigten Bedürfnisse der Patienten und Anwendung der gewonnenen Erkenntnisse auf die Evaluierung der Einlizenzierungs-Option.

Case Study 3: Einblick in die Mitgestaltung eines Patienten-Support-Programms

Die Situation unserer Kunden

Ein Unternehmen entwickelt ein neues medizinisches Produkt für Patienten mit einer seltenen Krankheit. Zusätzliche Dienstleistungen, z. B. ein Patient Support Program (PSP), sollen Patienten helfen, Zugang zu der neuen Behandlung zu erhalten.

 

Die Herausforderung

Wenig bis gar keine Kenntnisse darüber, welche Art von Unterstützung für Patienten und Angehörige wirklich hilfreich sein könnte, was nur "nice to have", und was ggf. sogar als irritierende Einflussnahme empfunden werden könnte.

Unsere Lösung

Strukturierter Dialog mit Patientenvertretern aus Patientenorganisationen sowie mit Patienten und deren Angehörigen (durch qualitative Interviews). Patienten-Sicht-Empfehlungen an den Kunden zur Entwicklung der PSP. Organisation und Durchführung eines Workshops gemeinsam mit den Patienten und dem PSP-Team des Unternehmens.

Mehr erfahren